1.900 Gramm Ecstasy in Form von pinken Herztabletten.

Ein Auto auf der A3 hält an der Anschlusstelle Elten, die Bundespolizei in Kleve kontrolliert das Fahrzeug. Ein 30-jähriger Rumäne sitzt am Steuer – später stellt sich heraus: Er ist ein Drogenkurier.

Die Beamten finden zunächst nur Waschmittel- und Weichspülerflaschen, eine Cornflakesdose und eine Tafel Schokolade sowie mehrere Tupper-Dosen. Was auf den ersten Blick wirkt wie ein normaler Einkauf, kommt den Ermittlern verdächtig vor.

Wohin der Drogenkurier mit dieser Lieferung wollte, ist noch unkklar

Als die Polizisten die Packungen öffnen, finden sie dort Drogen versteckt: Ein Kilo Marihuana sowie 1900 Gramm Ecstasy-Tabletten, etwa 6.333 Stück der euphorisierenden Partydroge.

Den Straßenverkaufswert schätzt ein Sprecher der Einheit sogar auf auf fast 50.000 Euro allein für die Ecstasy-Pillen. Der Kilo-Preis für Mariuahana läge momentan bei 5.000 Euro.

Wo genau der Drogenkurier mit dieser Lieferung hinwollte, ist noch unklar. Die Zollfahnung Essen hat die Ermittlungen übernommen.

Quelle: Noizz.de