Ein Remake des legendären Gangster-Films "Scarface", geschrieben von den Coen-Brüder, verfilmt unter der Regie von "Call Me by Your Name"-Genie Luca Guadagnino? Was wie ein Wunschszenario klingt, wird jetzt Realität!

Jeder kennt die legendäre "Scarface"-Szene, in der Tony Montana in seiner Villa am Schreibtisch sitzt und sein Gesicht in den riesigen Berg Kokain taucht, der sich vor ihm stapelt. Zahlreiche Hollywood-Regisseure wollten sich in den vergangenen Jahren an einem Remake des Gangster-Films versuchen – und scheiterten. Mit dem Italiener Luca Guadagnino hat Universal jetzt einen Regisseur gewinnen können, der es mit dem Original aufnehmen kann.

Seit mindestens drei Jahren sind die mehrfach oscarprämierten Coen-Brüder als Drehbuch-Autoren am Projekt beteiligt, jetzt konnte auch der für "Call Me by Your Name" oscarnominierte Guadagnino bestätigt werden, einer der wichtigsten Regisseure unserer Zeit.

>> Das wissen wir über das "Call Me By Your Name"-Sequel

Das ist über das "Scarface"-Remake bisher bekannt

Im Film von 1983 spielt Al Pacino unter der Regie von Brian De Palma "Scarface" Tony Montana, ein kubanischer Einwanderer, der sich in den USA vom Tellerwäscher zum Drogenboss hocharbeitet. Vorher gab es bereits 1932 eine Version von "Scarface". Laut "Variety" wird das Guadagnino-Remake eine Neuinterpretation der Einwanderungsgeschichte, die in den Filmen von 1932 und 1983 erzählt wurde. Der Handlungsort wird von Miami nach Los Angeles verlagert. Wer in die Rollen von Tony Montana und Co. schlüpfen wird, ist noch nicht bekannt.

Hier der Trailer des Films von 1983:

Die US-amerikanischen Filmemacher-Brüder Ethan und Joel Coen stecken hinter einer langen Liste verdammt guter Filme wie "Fargo", "The Big Lebowski", "No Country for Old Men" und "Inside Llewyn Davis". Der italienische Regisseur Luca Guadagnino ist nicht für die weltweit gefeierte Literaturverfilmung "Call Me by Your Name" verantwortlich, sondern unter anderem auch für die geniale Arthouse-Neuinterpretation des Dario-Argento-Klassiker "Suspiria". "Scarface" ist sowieso ein Meilenstein der Filmgeschichte – die Sterne stehen gut, dass es das Remake auch wird.

Bleibt nur zu hoffen, dass Guadagnino nicht vorher das Handtuch wirft – wie zuvor unter anderem die Regisseure David Yates ("Harry Potter") und David Ayer ("Suicide Squad") – und das "Scarface"-Remake es endlich in die Produktion schafft.

>> El Chapo, Pablo Escobar & Co.: Wie Filme und TV-Serien die Drogenbosse feiern

Quelle: Noizz.de