Das Projekt hört auf den klangvollen Namen „Lieber schlau als blau“.

In Brandenburg erregt derzeit ein Schulexperiment Aufmerksamkeit. Dabei sollen Schüler lernen, welche Auswirkungen Alkohol auf sie hat. Unterstützt wird die Idee unter anderem von Anita Tack, Ministerin für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg. Beteiligt sind wohl auch Kinder unter 16 Jahren, die eigentlich noch gar nicht die Erlaubnis haben, Alkohol zu sich zu nehmen. Weder Wein noch Bier. Doch genau das sollen die Schüler unter Aufsicht trinken: bis zu 0,8 Liter Wein, 1,3 Liter Bier oder Alkopops.

Natürlich nur mit Einverständnis der Eltern. Die Bild veröffentlichte den dazugehörigen Zettel, den die Eltern unterschreiben sollte. Dabei sind die Hinweise für das Trinkexperiment aufgelistet: Bis zu vier Trinkeinheiten können die Schüler zu sich nehmen. Eine Trinkeinheit besteht dabei entweder aus 0,3 Liter Bier, ein Glas oder Wein mit 0,2 Liter, ein Biermixgetränk mit 0,5 Litern, Alkopops mit 0,3 Litern oder ein doppelter Schnaps. Unter 16-Jährige dürfen nur drei Einheiten trinken und auch nur Wein oder Bier.

Zwei Stunden soll das Experiment gehen, bei dem die Schüler ihre Eindrücke notieren sollen. Danach werden die Ergebnisse ausgewertet. Das Experiment versucht, laut Kurzkonzeption dabei, Jugendliche für Alkohol zu sensibilisieren. Dabei werden die Eltern stark mit eingebunden. Sie sollen ihre Kinder nach dem Experiment abholen. Zudem bekommen die Kinder als Hausaufgabe aufgetragen, ihren künftigen Umgang mit Alkohol schriftlich festzuhalten und ihn mit den Eltern zu besprechen.

Am Ende soll unter anderem geprüft werden, ob durch das Programm ein Gruppendruck zu Alkoholkonsum entsteht.

Quelle: Noizz.de