Die Ursachen für die Detonation in Wolgograd sind immer noch nicht bekannt.

Am Montag erschütterte eine riesige Explosion die Millionenstadt Wolgograd in Russland. Es handelte sich um eine Tankstelle, mehrere Menschen wurden verletzt. Die Ursache der Explosion steht noch nicht fest – es gibt allerdings Vermutungen.

Warum explodierte die Tankstelle in Wolgograd?

Lokalzeitungen berichten, dass die Detonation womöglich von einem Feuer in einem Gastank ausgelöst wurde. Die Tankstellenmitarbeiter*innen waren bereits vor der Explosion von der Unfallstelle geflüchtet und hatten die Feuerwehr gerufen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Im Kampf gegen die Flammen waren 60 Feuerwehrarbeiter*innen beteiligt. Sie mussten mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen – das Feuer bändigen, Erste Hilfe für Verletzte leisten und weitere Explosionen verhindern. Um sich selbst zu schützen, benutzten sie auch Roboter, die sich in gefährliche Bereiche der Unfallstelle begeben sollten.

>> Drohne fliegt durch zerbombte Wohnungen in Beirut und zeigt komplettes Ausmaß der Zerstörung

Dreizehn Menschen verletzten sich im Zuge der Explosion, drei verweigerten die Fahrt ins Krankenhaus. Auch vier Feuerwehrleute wurden verletzt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Explosion soll die Fenster von Häusern in der ganzen Stadt zum Klirren gebracht haben. Ein Feuerwehrmann berichtete, dass die Flammen nach der Explosion mehrere Meter hoch gewesen seien. Über den Unfall berichtete die Nachrichtenseite "BNO News".

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Nach verheerender Explosion: So kannst du den Menschen in Beirut jetzt helfen

  • Quelle:
  • Noizz.de