Mit ihrem Hass wollten sie Menschenleben auslöschen.

Zehn Rechtsextreme sind in Frankreich wegen mutmaßlicher Anschlagpläne festgenommen worden. Ihre Ziele sollen der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon und der Regierungssprecher Christophe Castaner gewesen sein.

Auch Geflohene und Moscheen wollten die Verdächtigen attackieren. Sie sind erst zwischen 17 und 25 Jahre alt. Eine Frau und neun Männer wurden festgenommen.

Die Gruppe erschien während ihrer Ermittlungen gegen Logan Alexandre Nisin, einem früheren Mitglied der rechtsextremen Gruppierung „Action Française“, auf dem Radar der Polizisten.

Er hatte in sozialen Netzwerken mit Gewalt gegen Flüchtlinge und Dschihadisten gedroht. Die zehn Verdächtigen sollen mit Nisin in Kontakt gestanden haben.

Die Facebookseite der rechtsextremen Gruppierung Action Française in Lyon

Rechter Terror ist in Frankreich nicht neu – und unterstützte sogar unfreiwillig die Islamisten: Vor Kurzem erst kam heraus, dass ein Mitglied der Identitären Bewegung mit seinen Waffengeschäften überhaupt erst den islamistischen Terroranschlag 2015 in Paris ermöglicht hat.

Die rechtsextreme Gruppierung wurde in Frankreich gegründet und hat mittlerweile auch in Deutschland eine wachsende Anhängerschaft.

  • Quelle:
  • Noizz.de