R. Kelly stellte abermals einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung. Der Musiker sitzt in einem Gefängnis in Chicago und ist wegen mehrfachen Missbrauchs angeklagt.

Er gibt nicht auf: Der frühere Pop-Superstar R. Kelly ist auch mit einem dritten Antrag auf vorzeitige Haftentlassung in der Corona-Pandemie gescheitert. Einen entsprechenden Antrag, den der Musiker über seine Anwälte eingereicht hatte, lehnte eine Richterin in New York ab, wie das Gericht in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Der Musiker habe nicht überzeugend darlegen können, warum er in der Pandemie besonders gefährdet sei, schrieb Richterin Ann Donnelly in der Begründung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er habe auch nicht die Sorgen entkräften können, dass er eine Bedrohung für die Öffentlichkeit darstelle und ein Fluchtrisiko bestehe.

R. Kelly bei einem Gerichtstermin

Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly

Der Sänger ("I Believe I Can Fly") ist seit vergangenem Sommer in Chicago in Haft. Dort, sowie in New York und Minnesota, liegen lange Anklageschriften gegen Kelly vor – unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger. Der Musiker beteuert seine Unschuld und hat bereits mehrfach auf nicht schuldig plädiert. Die Prozesse sind wegen der Corona-Krise zunächst auf den Herbst geschoben werden. In mehreren US-Bundesstaaten sind wegen Corona bereits viele Häftlinge entlassen worden – etwa solche, die nur noch eine sehr geringe Reststrafe abzusitzen hatten.

[Text zusammen mit: dpa]

>> Was die QUanon-Verschwörung und Pizzagate mit Corona zu tun haben

>> Bundesregierung: Katholische Kirche muss endlich sexuellen Missbrauch aufarbeiten

Quelle: Noizz.de