Er wird zurzeit im Krankenhaus behandelt.

Pjotr Wersilow, männliches Mitglied der russischen Protest-Gruppe Pussy Riot, soll am Mittwoch in Moskau vergiftet worden sein. Wie das Portal „Meduza“ berichtet, soll er am Abend zunächst verschiedene Symptome gezeigt haben, bis seine Frau Veronika Nikulschina, ebenfalls Mitglied, den Krankenwagen rief.

Seine Lage scheint sehr ernst zu sein: Wersilow soll zunächst sein Augenlicht verloren haben, anschließend konnte er nicht mehr sprechen und auch nicht laufen. Schuld daran soll ein Stoff sein, der Neurotransmitter blockiert. Wie er mit Gift in Berührung gekommen sein soll, ist bislang unbekannt.

Sowohl Wersilows Mutter als auch Nikulschina beklagen, dass ihnen kein Zutritt zum Patienten gewährt wird. Das Krankenhaus gibt an, Wersilow müsse selbst entscheiden, wer ihn besuchen kann. Da er allerdings im Moment noch bewusstlos ist, können ihn seine Angehörigen de facto nicht sehen.

Erst am Sonntag waren Wersilow und Nikulschina unabhängig voneinander festgenomen worden. Nikulschina wurde angehalten, als sie mit dem Auto durch Moskau fuhr, Wersilow verhaftete die Polizei vor seiner Wohnung. Nur wenige Stunden bevor die Symptome eintraten, war Wersilow von einem Gerichtstermin nach Hause gekommen. Ob ein Zusammenhang zwischen besteht, ist derzeit nicht festzustellen.

Quelle: Noizz.de