Der Epstein-Prozess nimmt kein Ende.

Neues aus der Akte Epstein! Wie die "Times" berichtet, hat ein neues potenzielles Missbrauchs-Opfer gerade ausgesagt, im Alter von 15 Jahren vom Millionär Jeff Epstein vergewaltigt worden zu sein – und zwar unter Beihilfe von Prinz Andrew, der bei der Nummer als Lockvogel diente und das junge Mädchen dazu veranlasste, auf Epsteins private Insel zu kommen.

Der Teenagerin, die heute anonym bleiben will und den Vorgang im Jahr 2004 datiert, sei mit der Absicht auf die Insel gekommen, dort den Prinzen treffen zu können.

Für Prinz Andrew sieht es derzeit alles andere als rosig aus. Immer mehr potenzielle Missbrauchsopfer beschuldigen ihn, Teil von Epsteins sexuellen Missbräuchen gewesen zu sein.

>> "Heute lernst du einen Prinzen kennen": Epstein-Opfer über Sex mit Prinz Andrew

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

In einem Statement auf Instagram vom 20. November 2019 ist der 59-Jährige von sämtlichen Öffentlichen Verpflichtungen zurückgetreten, die er als Teil des Englischen Königshaus normalerweise hat.

Da der gesamte Prozess in den USA stattfindet, das Mitglied des Britischen Adels aber in England lebt, kann er derzeit nicht gezwungen werden, vor Gericht zu treten. Sollte er aber die Grenzen zu den USA überqueren, muss er damit rechnen, als Zeuge vorsprechen zu müssen.

>> Prinz Andrew: Opfer beschuldigt ihn in neuem BBC-Interview

>> Prinz Andrew muss in den USA mit Vorladung zu Zeugenaussage rechnen

  • Quelle:
  • Noizz.de