Beim 4,0-Award kannst du Geld und Schnaps gewinnen.

Das „ZurQuelle Magazin für Gesellschaftskritik und Popkultur“ will euch helfen, im Studium mit Würde zu scheitern. Das Leben eines Studenten ist ja auch nicht gerade leicht.

In sechs Semestern soll der Bachelor geschafft sein. Zwischendurch noch ein, zwei Nebenjobs, um die dauerleere Kasse wieder aufzufüllen, Besuche im Fitnessstudio, um nicht komplett zu verwahrlosen, unbezahlte Praktika, um den Lebenslauf aufzubessern und irgendwie auch noch ein paar Abende in der Woche freischaufeln, um die sozialen Kontakte bei viel Bier und zu lauter Musik am Leben zu halten.

Studieren ist ein Knochenjob, nicht nur wegen der beschissenen Sitze Foto: dpa picture alliance

Was ein Scheiß! Mit echtem Lernen und Persönlichkeitsentwicklung hat das nichts mehr zu tun. Vielmehr wird den Studenten direkt eingetrichtert, dass Studium und Beruf alles ist. Am schönsten sind dann noch Telefonate mit den Eltern, die nicht verstehen können, dass ein Studium so anspruchsvoll sein soll.

Da ist es kein Wunder, dass so manche Hausarbeit kein nobelpreisverdächtiges Glanzstück der Wissenschaft ist. Deshalb gibt es jetzt einen Award für die schlechteste Hausarbeit aller Zeiten. Eine Jury entscheidet, wer der schlechteste Akademiker des Jahres 2017 wird. Wichtige Faktoren: Kreativität, Humor und Dreistigkeit.

Dem Gewinner des 4,0-Awards verspricht das Magazin einen Geldpreis und einen Schnaps. Wobei nicht geklärt ist, wie viel Geld genau und welcher Schnaps. Die Preisverleihung soll im November stattfinden.

Quelle: Noizz.de