Das Berliner Stadtgebiet ist aktuell ein gefährliches Pflaster.

Immer mehr Unfälle, gebrochene Knochen und kaputter Elektroschrott: Die neuen E-Scooter lösen hitzige Diskussionen aus. In Berlin etwa ist eine Fahrerin nach einem Sturz von einem Kleintransporter überrollt worden. Eine andere Touristin knallte mit ihrem E-Tretroller in einen Lastwagen. In anderen Ländern gab es bereits Tote.

>> Erste E-Scooter-Unfälle in Deutschland

Für einen kurzen Augenblick schienen die E-Scooter allerdings nützlich: Auf Twitter schrieb die Berliner Polizei, dass ein Polizist eine Verfolgungsjagd mit einem Elektroroller gewinnen konnte, den er sich schnell von einem Passanten ausgeliehen hat, weil zwei Diebe in Charlottenburg mit geklauter Kleidung geflohen sind.

Durch den ganzen Hype der E-Scooter dachte das Internet allerdings, dass der Polizist die Verfolgung mit den maximal 20 Stundenkilometer schnellen E-Scootern auf sich genommen hat.

Schnell klärte ein weiterer Tweet auf, dass es sich dabei lediglich um den vergessenen großen Bruder der E-Scooter handelte: Einem stinknormalen Roller. Also, den man sitzend fahren kann und bei dem man noch einen Helm braucht. Ihr wisst schon.

>> E-Scooter nerven mich schon jetzt wie Mücken, wenn das Licht ausgeht

Quelle: Noizz.de