Das stinkt aber gewaltig!

Die Polizei ist Stresssituationen eigentlich gewöhnt. Und auch, dass Vernehmungen mal ungemütlich werden. Aber dieses Furz-Konzert war den Beamten im amerikanischen Kansas City doch zu viel.

Der Verdächtige Sean A. Sykes hatte anscheinend solche „Blähungen“, dass er mehrfach einen fahren lassen musste – oder wollte. Der anwesende Polizist schrieb in seinem Report, dass sich Sykes, als er nach seiner Adresse gefragt wurde, auf die Seite lehnte und erst mal laut furzte.

Das ging so weiter – jede Frage wurde mit einem Furz beantwortet –, bis der Beamte die Vernehmung beendete. Sykes durfte gehen.

Sean A. Sykes Jr.

Das war im September. Jetzt wurde Sykes nochmals festgenommen und steht wegen Drogenhandels und illegalen Waffenbesitzes vor Gericht. Ob er da auch ein Pups-Konzert zum Besten geben wird, bleibt abzuwarten.

Quelle: Kansas City Star Newspaper