Da haben die Beamten aber ganz dicke Fische gefangen.

Nach einer Drogenrazzia am Montag hatten die Beamten in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Sachsen-Anhalt einen Grund zur Freude: Sie stellten Drogen im Wert von mehr als 100.000 Euro sicher. Zunächst wurde dieser auf rund 75.000 Euro geschätzt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Somit sei dies einer der bedeutendsten Fälle der Region innerhalb der vergangenen Jahre.

Die Ermittler fanden 8 kg Gras Foto: Polizei

Mit einem Großaufgebot hatte die Polizei in den drei Bundesländern nach eigenen Angaben insgesamt 15 Häuser wegen mutmaßlichen Drogenhandels durchsucht. Dabei seien vier Personen im Alter zwischen 27 und 35 Jahren vorläufig festgenom men worden.

Auch verschiedene Pillen wurden gefunden Foto: Polizei

Bei den Durchsuchungen, die laut Polizei größtenteils im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte stattfanden, seien unter anderem acht Kilogramm Marihuana, etwa 1,5 Kilo Amphetamine und insgesamt rund ein Kilo Kokain und Ecstasy-Pillen beschlagnahmt worden.

Quelle: Zusammen mit dpa