Sie waren Opfer von illegalem Tierhandel.

Die Polizei staunte nicht schlecht, als sie am Donnerstagabend einen Transporter stoppte. Der Transporter war bis zur Decke mit Tierkäfigen gefüllt! Über 100 Hunde- und Katzenbabys konnte die Polizei so das Leben retten. Die Tiere sollten wohl in Spanien zu Geld gemacht werden.

Der Transporter war bis zur Decke mit Drahtkäfigen gefüllt
Foto: / PR

Noch in derselben Nacht wurde der Transporter samt tierischer Fracht mit einer Polizeieskorte in ein Stuttgarter Tierheim gebracht. Das Tierheim versucht seitdem, die teils kranken, unterernährten und stark traumatisierten Tiere zu retten. Denn alle 21 Katzenjunge und 93 Hundewelpen befinden sich nach Angaben des Tierheims in einem äußerst schlechten Gesundheitszustand.

Der der 21 Katzen
Foto: / PR

Der Tiertransporter stammte nach Polizeiangaben aus der Slowakei. Die fünf bis sieben Wochen alten Kätzchen und die Welpen, die zwischen fünf Wochen und fünf Monaten alt sind, seien für den Transport zu jung gewesen.

Einige der geretteten Tiere sind erst wenige Wochen alt
Foto: / PR

Das Geschäft mit Welpen aus Osteuropa ist in den letzten Jahren gewachsen. Häufig werden die Tieree im Internet von illegalen Händlern mit falschen Angaben angeboten.

Das Tierheimpersonal ist sich sicher, dass viele der geschwächten Tiere eine weitere Fahrt nicht überleben würden. Die Mitarbeiter hoffen laut einer Mitteilung, "dass die Tiere nicht wieder zum Rücktransport in die Slowakei von den Behörden frei gegeben werden." Nur so besteht noch Hoffnung, dass die Tiere eines Tages wieder ein Zuhause finden.

Auf der Facebook-Seite kann für die Tiere gespendet werden.

Quelle: Noizz.de