Kampfhund zerfleischt im Crack-Rausch sein Herrchen

Robin Kittelmann

Politik, Gesellschaft, Motor
Teilen
1.3K
Twittern
Major ist ein Staffordshire Bullterrier (Symbolbild) Foto: farbkombinat / Fotolia

Er liebte seinen Hund über alles.

Seit einem Jahr lebt Mario Perivoitos allein mit seinem Bullterrier. Sein zu Hause ist ein Wohnblock im Norden Londons, wo er seit 1996 einquartiert ist.

Die Nachbarn kennen ihn gut und sie wissen, dass er Drogen nimmt. Viele Leute gehen bei Pervitoitos ein und aus. Häufiger ist auch die Polizei darunter, die die Tür auftritt oder für Ruhe sorgen will.

Seit seine Mutter im Altenheim ist, ist Pitbull Major sein einziger Mitbewohner. Obwohl der Hund ihm schon einmal ins Bein gebissen hat, liebt er ihn laut Aussagen der Nachbarn mehr als sich selbst, bettelte um Geld für Hundefutter.

In Zukunft werden die Nachbarn nicht mehr viel Lärm aus seiner Wohnung hören. Während eines Doku-Drehs mit der BBC hat Pitbull Major die Drogenvorräte seines Herrchens gefunden und gefressen.

Danach attackierte er Mario Perivoitos, biss ihm in den Nacken und zerfleischte ihn. Die Kameras liefen zu diesem Zeitpunkt nicht. Der Produktionsleiter Joshua Haddow konnte den Hund schließlich vom 41 Jährigen trennen. Das Team der BBC rief einen Krankenwagen an, doch für Mario Perivoitos kommt die Hilfe zu spät, er stirbt an den Folgen seiner Verletzung.

Im Urin seines Pitbulls wurden Rückstände von Kokain und Morphin gefunden. Er soll eingeschläfert werden.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen