Lutz Bachmann wartet im Zentrum für illegal Eingereiste auf seinen Abschiebeflug.

Nun konnte Pegida-Gründer und Rechtspopulist Lutz Bachmann am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt, ins Heimatland zurückgeschickt zu werden. Er wurde laut eigenen Angaben aus London abgeschoben, nachdem sie Briten ihm die Einreise verweigert hatten. Das berichtet die Berliner Zeitung.

In der britischen Hauptstadt wollte Bachmann in einem Park eine Rede des Identitären Martin Sellner halten. Dem sei zuvor ebenfalls die Einreise verweigert worden. Bachmanns England-Reise endete allerdings in einem "Detention Center", in dem illegal Eingereiste auf ihren Abschiebeflug warten können.

Das nutzte der Rechtspopulist natürlich sofort für rechte Hetze. In einem Facebook-Video spricht er von der "Islamisierung" Großbritanniens. In dem Video, das er offenbar in dem „Detention Center“ drehte, hält er einen Koran in die Kamera und sagt: „Es gibt hier nichts zu lesen, außer einen fucking Koran.“

Quelle: Noizz.de