Der Fall könnte bis zum Bundesgerichtshof gehen.

Influencerstar Pamela Reif muss nach einem Landgerichtsurteil zu Markenherstellern in ihren Instagram-Fotos künftig als Werbung kennzeichnen. Die 22-Jährige verlor am Donnerstag vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess um Schleichwerbung. Der Berliner Verband Sozialer Wettbewerb hatte in drei Fällen eine Unterlassungsverfügung gegen die 22-Jährige erwirkt.

>> Pamela Reif vor Gericht: Macht sie Schleichwerbung?

„Der kommerzielle Zweck muss kenntlich gemacht werden“, sagte der Richter. Besonders die überwiegend jungen Menschen, die zu Reifs 4,1 Millionen Followern gehören, seien leicht zu beeinflussen und müssten geschützt werden. Das Urteil der Kammer für Handelssachen ist nicht rechtskräftig. Reifs Anwalt kündigte an, in Berufung vor das Oberlandesgericht zu gehen.

Da es sich um eine der ersten Entscheidungen in einem solchen Hauptsacheverfahren handele, könne die Sache auch bis zum Bundesgerichtshof gehen, um offene Fragen zu klären, sagte der Richter.

>> Gerichts-Prozess: Cathy Hummels sieht sich als Frauenzeitschrift

Reif hatte in der Verhandlung im Januar argumentiert, sie trenne zwischen bezahlter Werbung für Produkte und privaten Posts. Das ist nach Überzeugung des Gerichts aber nicht möglich. „Das Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen.“ Je besser eine Influencerin in der Community vernetzt sei, desto höher sei ihr Werbewert.

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de