Inzwischen sind es 1.000 Todesopfer.

Die Panik vor dem Coronavirus scheint im Moment keine Grenzen zu kennen – auch wenn Experten immer wieder beteuern, dass eine Infektion auf keinen Fall gleich den Tod bedeutet. Eine neue Untersuchung hat jetzt aber etwas herausgefunden, das die Corona-Angst wieder befeuern könnte: Denn angeblich liegt die Zahl der Infizierten in der Stadt Wuhan, wo das Virus zuerst auftrat, weit über der von der Regierung angegebenen Zahl 19.558.

>> Coronavirus: Zahl der Todesopfer in China steigt auf über 1.000

Forscher vom Imperial College London haben in einem neuen Bericht berechnet, dass für jede Person, bei der das Coronavirus in Wuhan getestet und diagnostiziert wurde, wahrscheinlich 18 andere Personen an der Infektion leiden, jedoch gar nicht erst getestet werden.

Infiziert – aber kaum Symptome

Die neue Analyse basiert auf Schätzungen der Infektionsrate außerhalb Chinas. So untersuchten die Wissenschaftler fast 750 Passagiere, die von Wuhan aus mit arrangierten Flügen in ihre Heimatländer zurückreisten. Bei ihrer Rückkehr wurden die Reisenden isoliert und sofort auf das Virus getestet. Bei einigen von ihnen wurde das Coronavirus diagnostiziert, obwohl sie keine oder nur schwache Symptome aufwiesen.

Diese Erkenntnisse übertrugen die Forscher auf die Bevölkerung Wuhans und fanden heraus: Die Anzahl an Infizierten ist wahrscheinlich viel höher als bisher gedacht – gerade weil viele die Krankheit aufgrund mangelnder Symptome gar nicht bemerken. Deshalb und weil es momentan einen enormen Mangel an Test-Kits gibt, die man braucht, um das Virus festzustellen, gehen die Forscher davon aus, dass nur eine von 19 Corona-Infektionen bekannt wird.

Inzwischen sind 43.000 Corona-Fälle weltweit bestätigt, seit das neue Virus Ende Dezember in Wuhan entdeckt wurde. Die Zahl der Todesopfer lag am Montag bei 1.000.

>> Arzt soll vorzeitig vor Corona-Virus gewarnt haben – machte die Polizei ihn mundtot?

>> Arzt, der vor Coronoa-Virus warnen wollte, stirbt an Erreger

Quelle: Noizz.de