Ein offizielles Gesetz gegen Plastikverschmutzung.

New York sagt Einwegtüten aus Plastik den Kampf an – ab 1. März 2020 sind diese per Gesetz verboten. Das hat Gouverneur Andrew Cuomo am 22. April 2019 (passend: der weltweite "Earth Day") mit seiner Unterschrift besiegelt.

Die Alternative: Papiertüten für fünf Cent. Die Gebühr soll die New Yorker beim Einkaufen dazu motivieren, sich ihre eigene, wiederverwendbare Shoppingtasche mitzunehmen. Außerdem werden die Einnahmen durch den Verkauf der Papiertüten genutzt, um kostenlose, wiederverwendbare Taschen anzubieten, insbesondere für Menschen mit einem geringerem Einkommen. Der Rest des Geldes wird der Abteilung für Umweltschutz des New York’s Environmental Protection Fund zur Verfügung gestellt.

Rund 23 Milliarden Einwegtüten aus Plastik werden jährlich in New York gekauft. Rund 50 Prozent landen entweder auf der Mülldeponie oder verschmutzen die Stadt und ihre Gewässer. New York ist der dritte Staat in Amerika, der Plastik in diesem Umfang verbietet.

>> Supermarkt Rewe will Plastikbeutel verbieten

>> EU verbietet Strohhalme und Plastikgeschirr – ab 2021

gelu

Quelle: Noizz.de