Sie soll größer als Mecklenburg-Vorpommern werden…

Für ihren Größenwahn sind die Scheichs aus dem Nahen Osten weltweit bekannt. Höher, schneller, weiter lautet das Motto. Doch jetzt wird dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt.

Wie Kronprinz Mohammed bin Salman auf einer Wirtschaftskonferenz in der Hauptstadt Saudi Arabiens bekannt gab, wolle er am Roten Meer eine neue Stadt für 500 Milliarden Dollar (rund 430 Milliarden Euro) erbauen lassen.

Heißen soll die neue Metropole „Neom“. Der Kronprinz sagt stolz: „Neom wird von Grund auf neu errichtet.“ Hinter dem Giganten-Projekt verbirgt sich ein Deutscher: Klaus Kleinfeld. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Siemens-Konzerns wird die Leitung übernehmen.

Der Deutsche Klaus Kleinfeld und Kronprinz Mohammed bin Salman Foto: Saudi Press Agency / dpa picture alliance

Doch das Projekt ist natürlich nicht ohne Hintergedanken. Saudi-Arabien möchte sich damit auf die Zeit nach der Ölförderung vorbereiten.

Neom soll ausschließlich mit regenerativen Energien aus Wind- und Sonnenenergie versorgt werden. Über eine Brücke, die über die Inseln Tiran und Sanafir führt, soll die Stadt mit Ägypten verbunden sein und somit zum Drehkreuz zwischen Amerika, Asien und Afrika werden. Denn rund 70 Prozent der Weltbevölkerung sind von Neom innerhalb von acht Stunden per Flugzeug zu erreichen.

Wir sind gespannt, ob wir künftig auch Flüge nach Neom buchen werden…

Quelle: Süddeutsche.de