Bezüglich des Films „Gore“ gibt es Klarheit.

Netflix hat die Zusammenarbeit mit Kevin Spacey beendet. Damit reagiert der Streamingdienst auf die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den 58-Jährigen.

Spacey soll vor 32 Jahren seinen damals minderjährigen Schauspielkollegen Anthony Rapp belästigt haben, wie NOIZZ berichtete. Mittlerweile wurden weitere Vorwürfe der sexuellen Belästigung laut, was Netflix zur Trennung bewegte.

Für Fans der Sere „House of Cards“ bedeutet erst mal nicht das Ende der Serie, doch definitiv ein Ende der Serie mit Kevin Spacey. Am Set von „House of Cards“ ist Spacey nicht mehr willkommen.

Der Streamingdienst ließ in einem Statement mitteilen: „Netflix wird an keiner weiteren Produktion von ‚House of Cards’ beteiligt sein, bei der Kevin Spacey dabei ist.“

Man wolle jedoch weiter mit der Produktionsfirma Media Rights Capital (MRC) über die Zukunft der Serie nachdenken. Auch dort wurde Spacey mittlerweile suspendiert.

Die Dreharbeiten für die sechste Staffel der Serie liegen derzeit auf Eis. Ob diese überhaupt ausgestrahlt wird, bleibt weiter unklar. Hier heißt es: Abwarten.

Die Formulierung der Stellungnahme spricht jedoch dafür, dass die Macher die Serie ohne Spacey enden lassen wollen.

Gleichzeitig gibt es Überlegungen, Spin-Offs der Serie zu entwickeln, die ohne die Figur Frank Underwood auskommen. Im Gespräch ist dafür die Figur seines loyalen Stabschefs Doug Stamper.

Fest steht, dass Netflix den mit Spacey produzierten Film „Gore“, in dem dieser die Rolle des Autoren Gore Vidal spielt, nicht veröffentlichen wird. Am Donnerstag trennten sich auch Spaceys Sprecherin und seine Agentur von ihm.

Nach Aufkommen der Vorwürfe des damals 14-jährigen Rapp hatte Space mit einem Ablenkungsmanöver versucht, die Aufmerksamkeit auf sein Outing als Homosexueller zu richten.

Vorwürfe erheben ein 16-jähriger Junge, ein Journalist und ein Berater, der mit Space bei einem seiner Filme mitarbeitete. Die Mitarbeiter am Set von „House of Cards“ sprachen von einem „vergifteten Umfeld für junge Männer in Reihen der Crew“.

Mittlerweile wird auch in England gegen Spacey ermittelt, berichtet der britische „Guardian“. Scotland Yard bestätigte die Ermittlungen, nannte aber keinen Namen. Es gehe um Vorwürfe aus dem Jahr 2008. Spacey war zu der Zeit Direktor des Old Vic Theatre in Lambeth.

Seit der Hollywood-Mogul und Produzent Harvey Weinstein Anfang Oktober der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde, ist die ganze Branche in Aufruhr. (NOIZZ hat den Überblick, wer wem was vorwirft.)

Quelle: Noizz.de