Das schwedische Modehaus ist in Gefahr!

H&M ist seit einigen Wochen immer wieder in den Schlagzeilen. Erst wegen eines Rassismus-Eklats und jetzt wegen starker Gewinneinbrüche – so richtig kann sich die Modekette nicht von ihren Skandalen erholen.

Das schwedische Modehaus hat nun einen Verlust des Vorsteuergewinns von circa 60% veröffentlicht, das Handelsblatt berichtete. Es liegt wohl daran, dass die Verkäufe schlecht liefen und H&M deswegen versuchte durch hohe Rabatte die Kundschaft zurückzugewinnen.

Die Schweden haben sich verzettelt

Das Modehaus hat schon lange mit Online-Konkurrenten wie ASOS, Zalando oder Boohoo zu kämpfen. Diese Ketten spüren die Trends schneller auf und produzieren sie somit früher – und andere Modeketten wie Primark sind im Vergleich günstiger.

Auch das Wetter hat dem schwedischen Modehaus einen Strich durch die Rechnung gemacht: Der Winter war sehr kalt, sodass die Frühlingskollektion nicht den Wünschen der Kunden entsprach.

Zukünftig will H&M stärker auf den Online-Handel setzen und diesen um mehr als 25% ausbauen.

Für das Textilunternehmen ist es der niedrigste Gewinn seit 16 Jahren.

Quelle: Noizz.de