Die legendären Spielzeuge aus dem Happy Meal von McDonald's werden ab 2021 durch Bücher, Stofftiere oder andere Produkte auf Papierbasis ersetzt.

Zu verdanken ist das zwei Mädchen, Caitlin McEwan (8) und Ella McEwan (10), die mehr als 565.000 Unterschriften auf einer Petition gesammelt hatten, in der McDonald's und Burger King aufgefordert wurden, keine Plastikspielzeuge mehr zu verteilen. McDonald's hofft, dass die Beseitigung von Plastik in Happy Meals zur Reduzierung von Plastik von bis zu 3000 Tonnen führen wird.

McDonald's Vertreter äußerten sich jetzt gegenüber der Öffentlichkeit zum Thema Nachhaltigkeit. Gareth Helm, Chief Marketing Officer des Unternehmens in Großbritannien, sagte: "Wir legen großen Wert auf die Umwelt und setzen uns dafür ein, Plastik in unserem gesamten Unternehmen, einschließlich unserer Happy Meal, zu reduzieren. Familien haben hohe Erwartungen an uns und wir arbeiten so hart wie möglich daran, ihnen das Vertrauen zu geben, dass ihre Happy Meal so nachhaltig wie möglich ist."

Plastikmüll ist eine der größten Bedrohungen für unseren Planeten und somit auch für uns

Plastik ist enorm resistent und zersetzt sich nicht. Sobald Plastik in die Umwelt gelangt, zerkleinern sich seine Partikel und verteilen sich, bis sie zu Mikroplastik werden. Mikroplastik findet sich überall: in Mägen von Tieren, im menschlichen Organismus, in unserer Nahrung. Vor allem unsere Meere sind extrem belastet von unserem Plastikmüll, der durch Wind oder illegale Müllentsorgungen als auch Abfälle die über Ufer und Flüsse ins Meer gelangen. Die Reduzierung von Plastik der Fast-Food-Kette ist immerhin ein guter Anfang.

>> Sind Uber und Co. schlechter für die Umwelt als selbst Auto fahren?

>> Ikea bringt vegane Köttbullar raus

  • Quelle:
  • Noizz.de