Nun wurden die Bielefelder verurteilt. Doch sie sind nur Bauernopfer.

Es wäre auch zu einfach gewesen. Zwei Männer aus Bielefeld haben im April 50 Kilo Marihuana aus Griechenland per Post bestellt. Doch die riesigen Pakete wurden bereits am Flughafen Athen konfisziert.

Dennoch organisierte der Zoll in Bielefeld eine Scheinübergabe, um die beiden festzunehmen. Ein Beamter verkleidete sich als DHL-Fahrer und stapelte die Kartons vor dem Haus eines der Empfänger. Als die beiden etwa 50-jährigen Männer die Ware in einen Wagen luden wurden sie festgenommen.

Sie waren wohl nur Strohmänner, kannten sich gegenseitig gar nicht. Einem von ihnen waren 400 Euro angeboten worden, wenn er die Pakete annimmt. Da er bereits vorbestraft ist, verurteilte das Landgericht ihn nun wegen Beihilfe zum Drogenhandel zu zweieinhalb Jahren Haft.

Der andere Mann, der laut eigener Aussage nur von einem Bekannten gefragt wurde, ob er mal kurz tragen helfen könne, bekam eine Bewährungsstrafe.

Quelle: Neue Westfälische