Zwischen 1968 und 2015 starben in den USA rund 1,5 Millionen Menschen durch Schusswaffen. Dieser aktuelle Fall ist jedoch sehr hinterhältig.

Er wollte nur helfen ... und bezahlte mit seinem Leben!

Ralph Cross (55) aus Wilson City (USA) wollte vier Stripperinnen bei ihrer Autopanne helfen. Am 1. August hatten die Frauen einen platten Reifen. Er bot an, das Rad zu wechseln.

Doch damit noch nicht genug. Er lud sie auch noch dazu ein, in der Zwischenzeit in seinem Haus zu warten.

Ein Zeuge beobachtete später, wie drei der Frauen in das Haus von Cross gingen, die vierte blieb im Wagen sitzen. Kurz darauf fiel ein Schuss. Ralph Cross bekam eine Neun-Millimeter-Kugel in den Rücken, war sofort tot.

Zuvor hatten die drei Frauen ihren Helfer noch ausgeraubt. Dankbarkeit sieht anders aus.

Zwei Tage nach ihrer Tat stellten sich die Frauen bei der Polizei.

Quelle: bild.de