Und eine ordentliche Rechnung ...

Ein Mann aus Salzgitter hat ein Jahr lang das Wasser in Badewanne, Waschbecken und Toilette laufen lassen. Das Ergebnis: Er hat rund sieben Millionen Liter Wasser verschwendet.

Die Wohnungsverwaltung rief jetzt die Polizei, weil sie nach einer Wasserrechnung von 10.800 Euro einen Wasserschaden in dem Mehrfamilienhaus befürchtete. Außerdem habe ein Nachbar den Hausmeister darauf aufmerksam gemacht, dass Wasser von seiner Decke tropfe.

Vor der Tür des Wasserverschwenders konnten die Beamten lautes Rauschen hören, der Mann weigerte sich zu öffnen. Daraufhin drangen die Polizisten mit einem Schlüsseldienst in die Wohnung ein. Der Mann schlug auf die Beamten ein und verletzte dabei drei von ihnen leicht.

Der 31-Jährige hatte die Abflüsse in der Wohnung derart manipuliert, dass „immense Folgeschäden“ für das gesamte Gebäude entstanden wären, teilten die Ermittler mit. Zur Höhe der Sachschäden konnte die Polizei nichts sagen.

Der Mann kam nach einer ärztlichen Untersuchung in eine psychiatrische Klinik.

Übrigens: Ganz anders ging ein Opa mit Wasser um. Er baute für die Nachbarskinder einen Pool, um sich nicht so einsam zu fühlen!

Quelle: Noizz.de