Der müdeste Einbrecher Deutschlands?

Er hatte Hunger, Hunger, Hunger – und einen Holzklotz. Da konnte sich ein 31-jähriger Mann nicht mehr beherrschen und brach in einen Leipziger Jugendclub ein. Zunächst zerschlug er zu diesem Zweck eine Scheibe, stieg dann durch das Fenster ein.

Allerdings nicht, um etwas wertvolles aus dem Verein zu stehlen; der Einbrecher aß lieber in der Küche ein Müsli!

Statt sich dann schnell wieder aus dem Staub zu machen, machte er es sich im Verein gemütlich – und schlief dort schließlich auf einem Sofa ein.

Am nächsten Morgen entdeckte ihn dort die Leiteren des Clubs. Sofort rief sie die Polizei. Jetzt muss sich der hungrige Einbrecher wegen Hausfriedensbruch, Diebstahl und Sachbeschädigung vor Gericht verantworten. Ein echter Trottel: Nur 300 Meter entfernst wäre ein Supermarkt gewesen!

Quelle: Noizz.de