Loveparade: Verfahren für sieben Angeklagte eingestellt

Teilen
13
Twittern
Trauer um die Opfer der Loveparade 2010 Foto: Martin Gerten / dpa dpa Picture-Alliance

Keine Strafen für einen Großteil der Verantwortlichen.

Das Duisburger Landgericht hat das Strafverfahren gegen sieben von zehn Angeklagte eingestellt. Somit gehen die Verantwortlichen achteinhalb Jahre nach der Katastrophen-Loveparade ohne Strafen oder Auflagen aus dem Prozess. Drei weitere, die auf der Anklagebank saßen, lehnten ihre Strafe von 10.000 Euro ab. Für sie geht der Prozess weiter.

Die Begründung für die milde Strafe ist Medien zufolge die schwere Nachweisbarkeit und Verzweigung des Falles. 2010 waren bei der Loveparade 21 junge Menschen ums Leben gekommen, 650 wurden verletzt. Schuld war die schlechte Organisation des Festivals: Es wurde im Vorfeld nicht ausreichend geprüft, inwiefern genug Platz und Rettungswege vorhanden waren. Im Laufe des Festivals kam es zu Tumulten und Gedränge.

Für Hinterbliebene und Opfer der damaligen Loveparade dürfte ein solches Urteil wie ein Schlag ins Gesicht sein. Warum der Fall so schwer zu untersuchen ist, oder inwiefern hier nicht gründlich genug gearbeitet wurde, bleibt allerdings Spekulation.

>> Film über Loveparade-Katastrophe: „Wir sind die Arschlöcher, die überlebt haben“

>> Loveparade-Prozess: Keine Strafen für Angeklagte?

Quelle: Noizz.de