Für ihn hat das Wort eine andere Bedeutung.

Der „Pull-a-pig“-Fall wird immer heftiger. Und schmutziger! NOIZZ berichtete über die 24-jährige Britin Sophie Stevenson, die „gepigged“ wurde. Nachdem sie sich zu der miesen Verarsche geäußert hatte, reagierte nun auch der Übeltäter Jesse Matemann.

Er soll gesagt haben, dass sich die Bezeichnung „pig“ nicht auf ihr Aussehen bezog, sondern auf den schweinischen Sex, den sie beide gehabt hätten. Inzwischen kusieren jedoch verschiedene Aussagen von Jesse. Eine Äußerung lautet, dass die beiden niemals Sex gehabt hätten und nach dem Urlaub in Barcelona auch keinen weiteren Kontakt.

„Als er nicht ranging, versuchte ich seine Freunde zu erreichen“, sagte Sophia heute morgen bei einer Morning-Show von ITV Foto: Facebook, Sophia Stevenson / Facebook

Heute Morgen trat Sophia bei einer britischen Morgenshow auf ITV auf. Dort schilderte sie, wie es für sie war, die grausame Nachricht zu erhalten. Sie versuchte, Jesse anzurufen. „Als er nicht ranging, versuchte ich seine Freunde zu erreichen“, sagte sie.

Als sie damit kein Erfolg hatte, fuhr sie zu ihm und wollte mit ihm persönlich reden. Doch Jesse öffnete die Tür nicht. Sophia war nicht nur wütend, sondern machte sich auch Sorgen. Was ist, wenn ihm was passiert war? Nach 20 Minuten gab sie auf und buchte ihre Rückreise …

Quelle: Mirror