The worst thing ever!

Drogen auf der Club-Toilette liegen lassen: hart ärgerlich. Das Handy im Bus vergessen: richtig nervig. Aber einen 10.000 Euro teuren Picasso im Zug liegen lassen? Das dürfte an einen ultimativen Nervenzusammenbruch grenzen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Eine unfassbare Vergesslichkeit, die genau so am Freitag, den 15. Februar passiert ist. Im Zug ABR 26734 von Kassel nach Dortmund transportierte ein älterer Herr das Original eines Keramikkruges von Pablo Picasso mit dem weltbekannten Motiv Le Hibou (Die Eule) – wie die Bundespolizei Sankt Augustin berichtet.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der Aufbewahrungsort für das Kunstwerk, das in Pablo Picassos Werkstatt in Madoura (Frankreich) im Jahr 1953 gefertigt wurde: eine große Einkaufstasche. Sorgfältig unter dem Sitz platziert. Zu sorgfältig! Beim Umsteigen in Hamm um 21.01 Uhr vergaß der Mann die Tasche im Zug. „Trotz sofortiger Verständigung des Zugpersonals durch den Eigentümer blieb die Tasche mit dem wertvollen Keramikkrug verschwunden“, so die Bundespolizei.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> So viel kostet das teuerste Gemälde der Welt

>> Diese Pokémon-Karten sehen aus wie „Der Schrei“

  • Quelle:
  • NOIZZ-Redaktion