War Keilanny Boo Mitglied eines Drogenkartells?

Keilanny Boo hatte mehr als 59.000 Follower auf Instagram und 136.000 bei Facebook. Am 17. Juli wurde die Influencerin erschossen, teilten mexikanische Behörden mit.

Dieses Bild postete Keilanny Boo ebenfalls auf Social Media Foto: Instagram/ Keilanny Boo

Online-Medien berichten unter Berufung auf Ermittler, Boo sei in einer Bar namens "Cheleria" im Destrikt Nezahualcoyotl erschossen worden, nicht weit entfernt von Mexico City, wo sie gelebt haben soll. Offenbar wurde die junge Frau von Mitgliedern des Drogenkartells "La Union Tepito" umgebracht. Ermittler gehen davon aus, dass Keilanny Boo Verbindungen zu dem Kartell hatte.

In Berichten ist die Rede davon, dass Keilanny Boo sogar ordentliches Kartell-Mitglied gewesen sein soll. Die Gerüchte wurden unter anderem geschützt durch das Foto eines Sturmgewehrs, das Keilanny Boo veröffentlichte. Zu sehen ist außerdem ihr Name, gelegt aus einzelnen Patronen.

Boo soll Mutter eines kleinen Kindes gewesen sein.

>> Drogen-Geschäft floriert auch ohne El Chapo

>> Mexikanisches Drogenkartell knüpft 19 Tote an Brücke auf: Es ging wohl auch um Avocados

Quelle: Noizz.de