Japan ist kürzlich aus der Internationalen Walfangkommission ausgetreten.

Japan will bis zum Ende des Jahres 227 Wale töten. Das gab das Fischereiministerium am Montag zum Auftakt des Beginns der ersten kommerziellen Jagd auf die Meeressäuger seit 31 Jahren bekannt. Am Tag zuvor war der Austritt Japans aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) in Kraft getreten.

Grund war Japans Frust über das seit 1986 geltende Walfang-Moratorium. Tokio beklagte seit langer Zeit, dass es einigen Mitgliedsländern nur um Walschutz gehe und kämpfte vergeblich für Wiederzulassung der kommerziellen Jagd.

Jetzt macht das Japan auf eigene Faust, will sich aber auf seine territorialen Gewässer beschränken. Die bisherige Jagd in der Antarktis – nach offizieller Darstellung zu "wissenschaftlichen Zwecken" – will das Land einstellen. Insgesamt stehen 52 Zwergwale, 150 Brydewale und 25 Sei-Wale auf der Abschussliste, hieß es.

>> Bis 2040 könnte es mehr Laborfleisch als echtes Fleisch geben

>> Japanisches "Game of Thrones": Netflix plant Samurai-Serie "Age of Samurai"

[dpa]

Quelle: Noizz.de