Blasser dünner Junge hat wieder mal rasiert.

Der ZDFneo-Moderator Jan Böhmermann und Bundeskanzlerin Angela Merkel werden wohl keine Freunde mehr. Es fing mit Böhmermanns „Schmähgedicht“ gegen den türkischen Präsidenten Erdoğan an. Merkel sagte damals, es sei „bewusst verletzend“ gewesen.

Obwohl sie sich später für diese Formulierung entschuldigte, drohte Böhmermann im September diesen Jahres mit einer Klage. Merkel sei für eine solche Einordnung nicht zuständig, so sein Anwalt Christian Schertz. Die Forderung: Die Bundeskanzlerin soll ihre Aussage zurücknehmen.

Doch damit nicht genug im Duell Böhmermann vs. Merkel. Jetzt fordert der Moderator in einem ZEIT-Interview Merkels Rücktritt. „Sie soll die Menschen in ihr Schicksal entlassen! ‚Ciao, Leute, das war's! Ich könnt noch länger, aber ich mach's nicht‘“, so Böhmermann.

Er sei „menschlich enttäuscht“ und wundere sich, dass „jemand, der so pragmatisch ist wie die Bundeskanzlerin, das nicht schnallt: Es ist zu spät.“

Außerdem deutet er an, dass sie gerade das durchlaufe, was sie an ihrem Vorgänger Helmut Kohl kritisiert hatte: „Ihr selbst passiert, was sie dem Dicken vorgeworfen hat: Du schaffst den Absprung nicht!“

Kohl hat sich nach 16 Jahren aus dem Kanzleramt zurückgezogen. Merkel regiert inzwischen seit 12 Jahren. Noch nicht ganz so lange, aber mit der nächsten Legislaturperiode könnte sie den Rekord knacken – sollte sie Kanzlerin bleiben.

Quelle: ZEIT