Nach den Hitlergrüßen aus Chemnitz schockiert diese Nachricht besonders.

Ein 20-jähriger Zuwanderer ist in einem Park in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern krankenhausreif geprügelt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde der junge Mann am späten Mittwochabend von drei Tätern ausländerfeindlich bepöbelt und zu Boden geschlagen.

[Mehr dazu: Trotz Hitlergruß und Menschenjagd: Wir müssen weiterhin nach Sachsen reise]

Einer der Angreifer schlug mit einer Eisenkette auf den 20-Jährigen ein. Anschließend flüchteten die Täter.

Der schwer verletzte junge Mann, der sich vor der Polizei als Syrer ausgab, wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Quelle: Noizz.de