Fast so wie eine Pizza ...

Marijuana ist im US-Bundesstaat Oregon schon seit 2015 legal. Doch jetzt haben die Einwohner noch mehr Glück: Sie müssen für die Droge nicht mal mehr das Haus verlassen!

Stattdessen rufen sie einfach einen der 117 lizensierten Händler an und lassen sich die Ware nach Hause liefern. Tein Dope-Bringdienst, sozusagen.

Tatsächlich wird der Bestellprozess wohl nicht anders ablaufen als bei einer Pizza: Anrufen, Adresse sagen und bezahlen, wenn der Lieferant da ist.

Diese neue Möglichkeit erfreut aber nicht nur die Kunden, sondern auch die Händler. Die haben zwar einige Einschränkungen – sie dürfen zum Beispiel nur in der eigenen Stadt liefern –, sehen aber jetzt schon die Kundenzufriedenheit steigen.

So sagt beispielsweise Spencer Krutzler, Manager eines der lizensierten Marihuana-Shops in Portland, dem amerikanischen News-Channel KGW: „Es ist super aufregend! Ich erwarte ein Lächeln auf jedem Gesicht, wenn wir an der Haustür auftauchen.”

Wie so ein Lächeln im Gesicht aussieht, können wir uns auch schon ziemlich gut vorstellen ...

Quelle: Noizz.de