Die Fotos sind beeindruckend.

Wenn es um ungeheuerliche Tiere geht, denken wir meistens an Australien – Riesenschlangen, giftige Spring-Spinnen …

Doch auch der kleine Bruder Neuseelands hat in dieser Hinsicht einiges zu bieten.

[Auch interessant: Penis-Wurm? Tiefsee-Forscher entdecken neue Spezies]

Nahe der Hauptstadt Wellington wurde ein Riesenkalmar an Land gespült. Der XXL-Tintenfisch misst stolze 4,5 Meter!

Ein Sprecher der zuständigen Umweltbehörde gab an, dass der Kadaver an einer schlecht zu erreichenden Stelle liegt und daher wenige neugierige Besucher anlocken dürfte. Dieser kleine Hund hat's trotzdem geschafft:

Riesenkalmare leben in 300 Metern Tiefe und sind seit jeher Vorbild für diverse Meeresungeheuer, die sich der Mensch ausgedacht hat.

Seit Beginn der Tiefseefischerei in den 1960er Jahren, mit Schleppnetzen auf Hoher See, werden die Tintenfische häufiger gefangen. Ab und zu verirrt sich auch ein Exemplar ans Ufer – wie jetzt in Neuseeland.

Es dürften nicht die letzten sein – immerhin gibt es 250 Arten der Kalmare!

Quelle: Noizz.de