Doch lieber Studiengang ändern?

Chef ist nicht gleich Chef - abhängig von der Branche verdienen Fach- und Führungskräfte unterschiedlich viel Geld. StepStone hat eine Übersicht erstellt, in welchen Jobs es sich am meisten lohnt, sich ganz nach oben zu arbeiten.

Im Durchschnitt verdienen Fach- und Führungskräfte in Deutschland pro Jahr im 58 150 Euro brutto (ca 4800 Euro im Monat). Am meisten Geld scheffeln dabei Ärzte: Sie kommen auf 84 233 jährlich.

Im Folgenden eine Übersicht der Branchen:

Ärzte: 84.233

Banker: 70.889

Ingenieure: 66.958

IT-Fachleute: 64.837

Juristen: 63.118

Versicherungswesen: 62.687

Finanz/Controlling: 61.173

Vertrieb und Verkauf: 58.627

Personalwesen: 56.830

Marketing und Kommunikation: 56.132

Naturwissenschaftliche Forschung und Labor: 56.623

Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik: 54.867

Technische Ausbildungsberufe: 50.955

Design, Gestaltung und Architektur: 47.340

Bildung und Soziales: 44.012

Administration und Sekretariat: 41.383

Handwerker: 38.857

Pflege, Therapie und Assistenz: 38.510

Deutschlands Top-Verdiener leben in Hessen

Im Vergleich der Bundesländer sichert sich Hessen wie schon in den vergangenen Jahren Rang 1 (63.350 Euro). Auf Platz 2 und 3 liegen mit nur geringem Abstand voneinander Baden-Württemberg und Bayern.

In Brandenburg (44.240 Euro), Sachsen-Anhalt (44.220 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (42.650 Euro) verdienen Fachkräfte im Schnitt am wenigsten.

Also, wer berufsmäßig noch unentschlossen ist: Medizinstudium und dann in Hessen Arzt werden. Dann kann definitiv nichts mehr schiefgehen.

Quelle: Noizz.de