Die neue Staffel wird verkürzt, die Hauptrolle erhält eine alte Bekannte.

Auf einer Medienkonferenz in New York enthüllte Netflix-Chef Ted Sarandos Details zur neuen, sechsten Staffel von „House of Cards“. Die zwei zentralen Erkenntnisse: Die Staffel wird auf acht Folgen verkürzt, die Hauptrolle übernimmt Robin Wright, die die Präsidentengattin Claire Underwood spielt.

Details zum Plot wurden nicht verraten. Doch Claire Underwood hatte zum Ende der fünften Staffel ihren von Spacey dargestellten Ehemann als US-Präsidentin abgelöst – der Bruch hätte also größer sein können.

Die Produktion der acht Folgen beginne Anfang 2018, sagte Tarandos. „Wir freuen uns sehr, dass wir eine Übereinkunft zum Ende der Show erreichen konnten.“

Die Produktion der Serie war auf Eis gelegt worden, nachdem Vorwürfe sexueller Übergriffe gegen Spacey ans Licht gekommen waren. Später kündigte das Unternehmen jegliche Zusammenarbeit mit dem 58-Jährigen auf.

Spacey wird unter anderem von einem seiner früheren Schauspielschüler eines Vergewaltigungsversuchs beschuldigt. Er sei 15 Jahre alt gewesen, als er von Spacey sexuell attackiert worden sei, sagte dieser Mann. Der Schauspieler Anthony Rapp wiederum berichtete, Spacey habe ihn 1986 auf einer Party sexuell bedrängt, als er 14 Jahre alt war (NOIZZ berichtete).

Auch am Set von „House of Cards“ soll Spacey sexuell übergriffig geworden sein. Mitarbeiter der Serie berichteten im Sender CNN, wegen der häufigen Übergriffe des Hauptdarstellers gegenüber jungen männlichen Angestellten habe eine „vergiftete Atmosphäre“ bei den Dreharbeiten geherrscht.

Seit der Hollywood-Mogul und Produzent Harvey Weinstein Anfang Oktober im Rahmen einer ausführlichen Berichterstattung der „New York Times“ der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde, ist die Branche in Aufruhr. NOIZZ hat in einer Übersicht zusammengetragen, wer wen sexuell belästigt, genötigt udn missbraucht haben soll: hier entlang.

[Text mit dpa/AP]

Quelle: SPIEGEL Online