Die Beamten wollten sich einen Scherz erlauben.

Ausgerechnet in Zeiten der #MeToo-Debatte hat die Polizei in Oberfranken über ihre eigene Arbeit mit einem Busen-Tweet berichtet und dafür heftige Kritik geerntet. Bei einer Lkw-Kontrolle hatten Beamte 17 Holztransporter wegen Überladung beanstandet.

Unter eine Bildkollage mit einem tiefen Ausschnitt und daneben einem Holztransporter schrieb die Polizei am Freitag auf Twitter: „Holz vor der Hütt'n kann man nicht genug haben - bei Lastern ist bei 40 Tonnen Schluss."

"Das geht gar nicht!", kritisierte die Bundesfrauenbeauftragte der Deutschen Polizeigewerkschaft, Sabine Schumann. "Völlig unabhängig vom Sachverhalt werden hier weibliche Körperteile präsentiert." Das Bild reduziere Frauen so allein auf ihr Äußeres, betonte sie und verwies auf die besondere Vorbildrolle der Polizei.

"Das ist weder lustig noch trägt es zu Prävention oder Aufklärung bei", kommentierte ein Nutzer bei Facebook.

Ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums erklärte, man werde prüfen, ob in diesem Fall eine Grenze überschritten worden sei. Dazu würden die Nutzerreaktionen genau angesehen - ob "jemand angegriffen ist, sich Frauen herabgesetzt fühlen."

Die Presseabteilung, die den Tweet abgesetzt hatte, war am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Aber: Wenige Stunde später war der Tweet geändert, die "Holz vor der Hütt'n"-Anspielung und das Bild mit dem Dirndl-Ausschnitt waren entfernt. Auch auf Facebook wurde der entsprechende Eintrag geändert.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberfranken sagte, man habe bewusst mit dem Wortspiel und dem Dirndl-Bild einen Schmunzeleffekt erzielen wollen, um so die Botschaft besser rüberzubringen, dass überladene Lastwagen eine erhebliche Gefahr im Straßenverkehr darstellten. Das Busen-Bild sei sorgfältig ausgewählt worden, der Ausschnitt sei dezent und nicht zu tief ausgeschnitten.

Das Ganze sei überhaupt nicht sexistisch gemeint gewesen, und auch sie als Frau empfinde das nicht als anstößig. Trotzdem habe man mit der Umgestaltung rasch darauf reagiert, dass manche die Darstellung als unangemessen empfunden hätten.

[Text: zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de