Auch in 140 Zeichen kann man sich gut streiten.

Joanne K. Rowling macht das gerade mal wieder vor und liefert sich einen Schlagabtausch mit dem britischen Journalisten Piers Morgan – auf Twitter.

Der Grund: In der Talkshow „Real Time with Bill Maher” im US-Fernsehen war Trump-Freund Morgan am Freitag zu Gast. Dort erklärte Morgan, dass das Einreiseverbot von US-Präsident Donald Trump gegen mehrheitlich muslimische Länder kein Bann gegen Muslime sei.

Da konnte Comedian Jim Jefferies seine Emotionen nicht mehr zurückhalten: „Halt die Fresse!”, entwischte es ihm. Rowling und andere Twitternutzer schlossen sich Team Jefferies an.

„Live im Fernsehen zu sehen, wie Piers Morgan gesagt wird, er solle die Fresse halten, ist genauso befriedigend, wie ich mir das immer vorgestellt hatte”, twitterte Rowling, der Auftakt einer Wörterschlacht, an deren Ende rauskam, dass Morgans Sohn großer Harry-Potter-Fan ist.

Doch das war aber nicht das erste Mal, dass sich J. K. Rowling über den Kurznachrichtendienst den Frust von der Seele schrieb. Auch diese sieben Tweets zeigen ihre Schlagfertigkeit:

Rowling kann also nicht nur mit langen Texten á la „Harry Potter” überzeugen, sondern auch in 140 Zeichen.

Quelle: Noizz.de