Gucci bietet aktuell eine Hose an, die in einer ganz besonderen Optik daherkommt: Grüne Grasflecken zieren das gute Stück, das schlappe 700 Euro kostet. Ob Chefdesigner Alessandro Michele heimlich von Natur statt Luxus träumt?

Bist du auch einer dieser Stadtmenschen, der sich im tiefsten seines Herzens nach idyllischem Landleben mit eigenem Bio-Bauernhof sehnt? Würdest du nicht eigentlich viel lieber unter weiß blühenden Apfelbäumen oder in duftenden Wildblumenfeldern liegen als auf deinem zwei Quadratmeter kleinen, von Abgasen verpesteten Balkon zu versuchen, eine krüppelige Tomatenpflanze am Leben zu erhalten?

Versucht Gucci ernsthaft, Grasflecken sexy zu machen?

Alessandro Michele, Chefdesigner bei Gucci, scheint mit diesem Wunsch ganz bei dir zu sein – das lässt zumindest eine, nennen wir sie "sehr besondere" Hose vermuten, die er für das Luxuslabel designt hat. Die Rede ist von einer blassblauen, weiten Jeans, deren Hosenbeine, kein Scherz, hellgrüne Details in Grasflecken-Optik zieren. Also genau diese Sorte Flecken, die man sich als Kind beim Spielen im Garten oder auf taufeuchten Wiesen zugezogen hat – und für die es daheim ordentlich Anschiss gab.

So sieht das gute Stück aus:

Gucci Fashion Show, Januar 2020

Stolze 680 Euro kostet das Denim-Teil, bei deren Anblick deine Oma wahrscheinlich sofort die Gallseife aus dem Putzschrank kramen würde. Wer noch ein bisschen mehr nach Landschaftsgärtner*in aussehen möchte, kann sich, anstatt der klassischen Hosenform, auch eine Latzhose in der Grasflecken-Optik zulegen – muss dafür aber noch mal 300 Euro drauflegen. Sie ist für 980 Euro im Gucci-Onlineshop erhältlich.

>> Sorry Sneakerheads, eure Schuhe sind umweltschädlicher als jedes andere Kleidungsstück

Gucci Fashion Show, Januar 2020
Auf der Gucci-Website wird die Latzhose aktuell für 980 Euro angeboten

Für 680 Euro gibt es immerhin Bio-Baumwolle

Dort wird angepriesen, dass sie aus reiner Bio-Baumwolle bestünde, sowohl deren Anbau als auch das Herstellungsverfahren der Jeans erfolge ohne schädliche Chemikalien, Pestizide und künstliche Düngemittel. Stattdessen werden laut Gucci Methoden angewandt, die die Biodiversität und Ökosysteme schützen, den Wasserverbrauch reduzieren und die Bodenqualität verbessern. Okay, schön und gut – aber wäre das nicht auch ganz ohne Flecken-Optik gegangen?

Scheinbar nicht, denn damit soll eine "Grunge-Attitüde" ausgedrückt werden. Moment mal, Grunge, das war doch Nirvana und Kurt Cobain? Könnt ihr euch die Jungs wirklich bei der Gartenarbeit vorstellen?

Die Jeans ist der zur Hose gewordene Cottagecore-Trend

Nee, nach "Teen Spirit" smellt hier nichts. Sieht eher so aus, als sei Alessandro Michelle auf den Cottagecore-Trend (eine Zusammensetzung aus "cottage", deutsch Landhaus, Hütte und "core", was von "hardcore" abgeleitet wird) aufgesprungen: Die Internet-Ästhetik zelebriert das Ideal des Landlebens und war der Sommer-Trend 2020. Weil sich während der Corona-Quarantäne wohl immer mehr Menschen zurück zur Natur, nach Harmonie und Freiheit und weg von der Moderne, Technologie und dem stressigen Stadtleben sehnten.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Aber dafür knapp 700 beziehungsweise 1000 Euro ausgeben? Muss nicht sein. Zum Glück hat die Corona-Quarantäne den ein oder anderen aber ja auch zurück zum DIY gebracht: Wer die Hose von Gucci feiert, kauft sich einfach im Vintage-Laden seines Vertrauens eine alte Jeans und robbt in der Mittagspause durch den nächstgelegenen Stadtpark. Und voilà, fertig ist deine eigene Grasflecken-Hose. Authentischer, günstiger und mit ziemlicher Sicherheit auch nachhaltiger als das Luxusmodell ist das alle mal.

  • Quelle:
  • Noizz.de