Graffiti-Künstler erhalten 6,7 Millionen Dollar Entschädigung

Teilen
29
Twittern
Screenshot - YouTube: 5 Pointz Project (NYC Street Art) Foto: Beau Fisher / YouTube

Ihr Kunstwerk war weltberühmt!

Ein New Yorker Richter hat Graffiti-Künstlern 6,7 Millionen Dollar zugesprochen. Die Künstler hatten geklagt, nachdem ihre Arbeit am berühmten Graffiti-Zentrum „5Pointz“ im New Yorker Stadtteil Queens vom Eigentümer zerstört wurde. Das Gebäude war über die Zeit zu einem Mekka für Aerosolkunst geworden und zog jeden Tag Tausende Touristen an.

Der Besitzer Jerry Wolkoff hatte die Künstler jahrzehntelang das Gebäude als Kunstfläche nutzen lassen. 2014 beschloss er, Platz für Luxus-Eigentumswohnungen zu schaffen. Über Nacht ließ er das Graffiti mit weißer Farbe übermalen, ein Jahr später das Gebäude ganz abreißen.

Daraufhin verklagten 21 Aerosolkünstler den Besitzer mit Berufung auf den Visual Rights Act von 1990, der die Rechte der Künstler schützt, auch wenn jemand anderes das physische Kunstwerk besitzt. Wolkoff argumentierte, dass er den Künstlern zwar erlaubte, das Gebäude als Leinwand zu nutzen - sie hätten jedoch immer gewusst, dass es eines Tages abgerissen werde.

Der Richter Frederic Block entschied, 45 der 49 zerstörten Werke hätten einen anerkannten Rang als Kunst gehabt. Sie seien "vorsätzlich und unrechtmäßig" von einem unbarmherzigen Grundstückseigentümer zerstört worden. Das Urteil folgte einem dreiwöchigen Prozess im November.

Block sagte, das Zentrum sei eines der "weltweit größten Sammlungen qualitativ hochwertiger Aerosol-Kunst im Freien".  Er hätte nicht so viel Schadenersatz veranschlagt, wenn der Eigentümer den Abriss angekündigt hätte. Die Künstler hätten dann einige ihrer Werke retten können.

Im Streit 'Kunst gegen Immobilien' haben in diesem Fall die Künstler geworden. Noizz findet: Richtig so!

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen