Folgenschwerer Behandlungsfehler in Bremen.

Seit seiner Geburt leidet der 18-jährige Kerim Ucar unter Blutarmut, der so genannten Kugelzellenanämie. Im Klinikum Bremen-Mitte musste er sich deswegen nun operieren lassen. Ihm sollte die Milz entfernt werden, ein Organ in der Bauchhöhle.

Doch kurz nach der Operation erlebten Kerim und seine Mutter Durna einen Schock: Der Arzt hatte Kerim nicht die Milz, sondern die Niere herausoperiert! Wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft.

Dabei kennen Kerim und der Arzt sich schon lange. Bereits vor mehreren Jahren behandelte er den damals Minderjährigen. Mögliche Ursache für den schweren Behandlungsfehler: Bei der Kugelzellenanämie kann es dazu kommen, dass sich Organe im Bauchraum verschieben, die Nieren in diesem Fall woanders liegen als sonst.

Mutter Durna Ucar lässt dies als Ausrede aber nicht gelten: „Jedes Kind weiß doch, wie eine Niere aussieht“ sagte sie dem „Weser Kurier“. Und doch kommen Behandlungsfehler immer wieder vor: Laut EU-Studien bei jedem zehnten ärztlichen Eingriff.

Das Klinikum Bremen-Mitte Foto: Sandra Beckefeldt / BILD Bremen

Mediziner sind eben auch nur Menschen und keine „Götter in Weiß“. Deswegen sollte man Ärzten nie blind glauben und im Zweifel lieber eine zweite Meinung einholen.

Quelle: Weser Kurier