Dürfen Gefängniswärter*innen mit Insass*innen Sex haben? Das klärt nun ein Fall in Großbritannien. Dort hatte eine Gefängniswärterin und dreifache Mutter Sex mit einem Mann, der Jahre zuvor seine Freundin und das gemeinsame Baby umbrachte.

Im Albany Gefängnis an der Südküste Großbritanniens kam es zu einer moralisch fragwürdigen Liebschaft. Dort verguckte sich eine Gefängniswärterin in einen Häftling – die beiden hatten Sex. Seit Januar befindet sich die Frau dank Kaution auf freiem Fuß, nun beginnt ihr Gerichtsprozess.

Die dreifache Mutter Lauren bekannte sich vor Gericht am Mittwoch in vier Fällen als schuldig. Sie hatte Sex mit dem Baby-Mörder Andrew. Der saß zwei lebenslange Haftstrafen im Gefängnis ab, nachdem er seine Freundin Louise und ihr gemeinsames Baby Tia zu Tode würgte.

Die 32-jährige Wärterin hatte erst vor drei Monaten ihre Zwillinge bekommen. Malcolm Gibney, der Richter in dem Fall, warnte sie, dass sie der Vorfall höchstwahrscheinlich Zeit im Gefängnis kosten würde, so die britische Zeitung "The Sun".

Sex zwischen Insass*innen und Wärter*innen ist nicht so selten

Doch Lauren ist kein Einzelfall. Immer wieder kommt es vor, dass Gefängniswärter*innen Sex mit Insassen haben. Nutzen sie damit ihre Machtposition aus? Oder entsteht zwischen Wärter*innen und den Knastis einfach eine intime Bindung?

Symbolbild: Gefängnis

2010 zum Beispiel entdeckte eine Insassin der JVA Rohrbach, wie ein Wärter bei offener Zellentür Sex mit einer anderen Insassin hatte. Die Zeugin meldete den Vorfall, der Wärter verlor laut "Bild" seinen Job, Beamtenstatus und Pensionsanspruch.

Im Fall der Wärterin Nancy Gonzales wurde die 28-jährige Aufseherin im Jahr 2012 sogar schwanger von ihrem Seitensprung mit einem Knasti, der zum Tode verurteilt war, berichtet die "Welt". "Ich wollte einfach nur geliebt werden", verteidigte sich Nancy vor Gericht.

Symbolbil: Gefängnis

Missbrauchen die Autoritätsfiguren ihre Machtposition?

Und nicht nur im Gefängnis kommen diese unwahrscheinlichen Paarungen zusammen. 2018 hatte eine 39-jährige Krankenschwester in einer Psychatrie in Bayern Sex mit einem Patienten, der dort für eine Entziehungskur war. Ob der Sex einvernehmlich war oder sie ihre Stellung als Pflegekraft missbraucht hat, klärt nun ein Gericht. Im schlimmsten Fall könnte sie für fünf Jahre hinter Gitter.

Lohnt sich also der verbotene Geschlechtsverkehr? Für die Aufseher*innen wohl eher nicht. Sie landen meist selber im Gefängnis und ernten Hohn von der Gesellschaft. Die meisten Insassen haben allerdings oft sowieso nicht viel zu verlieren.

lmh

  • Quelle:
  • NOIZZ.de