"Baby Shark" ist ein Kinderlied mit eingängiger und unfassbar nerviger Melodie. Gefängniswärter aus Oklahoma haben dieses Lied nun als Foltermethode für Insassen genutzt – und werden nun verklagt.

Wen hat der Song "Baby Shark" nicht schon einmal in den Wahnsinn getrieben? Der Kinder-Hit kann einen schonmal zur Weißglut treiben, etwa wenn man ihn von Freund*innen heimlich als Weckerton eingestellt bekommt. Allerdings dürfte das Ganze um einiges Nerven aufreibender sein, wenn man den Song satte zwei Stunden lang immer wieder vorgespielt kriegt. In einem Verhörzimmer – mit Handschellen an die Wand gekettet. Genau das wurde Insassen aus dem US-Bundesstaat Oklahoma angetan. Jetzt müssen sich die Wärter tatsächlich vor Gericht verteidigen.

"Baby Shark du-duu-du-du-du-du"

Laut des Bezirksgerichts in Oklahoma hätten zwei ehemalige Gefängniswärter, Christian Miles und Gregory Butler, zwischen November und Dezember 2019 fünf Insassen an fünf verschiedenen Tagen mit der "Baby Shark"-Schikane in den Wahnsinn getrieben. Sie führten die Gefangenen in einen Besucherraum, schlossen sie mit Handschellen an die Wand und zwangen sie, für zwei Stunden das Lied "Baby Shark" zu hören. Zwei Gefangene wurden für die Bestrafung sogar um 02:00 und 03:00 Uhr morgens aus dem Schlaf gerissen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Gefängniswärter wurden nun angeklagt

Vergangenen Montag wurden Miles und Butler nun der Grausamkeit gegenüber Gefangenen angeklagt. Auch ihr Vorgesetzter Christopher Hendershott wird zur Rechenschaft gezogen, weil er gegen das Verhalten nicht vorgegangen war, trotz Beschwerden zahlreicher Insassen.

Symbolbil: Gefängnis

Der Angeklagte Miles erzählte den Ermittlern, dass es sich bei dem Song um einen Witz zwischen ihm und dem Wärter Butler gehandelt hätte. Der Staatsanwalt David Prater nannte die Bestrafung eine "grausame und unmenschliche" Tat, die unnötigen emotionalen Stress bei den Gefangenen auslösen würde.

>> Psychiatrie-Insassen sperrten auf der Flucht Pfleger ein: Das sagen sie vor Gericht

lmh

  • Quelle:
  • Noizz.de