Rettungskräfte und ein Notarzt konnten nur noch den Tod feststellen.

Auf dem Gelände des Fusion-Festivals in Mecklenburg-Vorpommern ist am Sonntagvormittag ein 28-Jähriger tot aufgefunden worden. Nach Angaben des leitenden Arztes habe der Mann aus Mainz in einem Zelt gelegen, teilte die Polizei mit. Rettungskräfte und ein Notarzt hätten nur noch den Tod feststellen können. Kriminalpolizisten seien zum Einsatz gekommen. Die Todesursache sei noch unklar, es gebe aber keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. 

Um 17 Uhr wurde das Festival für 15 Gedenkminuten unterbrochen. "In Gedanken [sind wir] bei den Angehörigen [...]. Wir alle sind traurig und niedergeschlagen", teilte der Veranstalter Kulturkosmos auf Twitter mit.

>> 7 Menschen sterben bei Elektro-Festival in Vietnam – an Drogen

Die Behörden teilten mit, dass der Mann mit Freunden nach Lärz gekommen sei. Diese wurden nach dem Vorfall durch den Sanitätsdienst psychologisch betreut.

Das Fusion-Festival findet seit mehr als 20 Jahren statt und ist in dieser Zeit stetig gewachsen. In diesem Jahr kamen von Mittwoch bis Sonntag rund 70.000 Menschen zu dem Festival in Lärz bei Mirow.

ml/dpa

Quelle: Noizz.de