Normalerweise ist gutes Essen Geschmacksfrage, das sieht aber nicht jeder so.

Die Britin Sarah Gardner, soll jetzt einen absurden Albtraum erlebt haben. Weil es ihr in einem Restaurant nicht geschmeckt hat, wurde ihr mit Knast gedroht. Die 44-jährige hatte nach ihrem Besuch am 22. März im „High Rocks“ in Tunbridge Wells in Großbritannien eine schlechte Kritik auf TripAdvisor.

Die Kritik gibt es mittlerweile nicht mehr im Internet, aber laut einem Screenshot der britischen „Daily Mail“ hat Gardner geschrieben: „Ich war mit meiner Familie dort, wir kommen schon seit Jahren hier her. Das Personal wird von Mal zu Mal unfreundlicher. Sie legen eine Arroganz an den Tag, die im Service nichts verloren hat, vor allem das Management. Es ist, als würden sie einem einen Gefallen tun, ich empfand den Umgang als frustrierend und verwirrend. Das Essen ist höchstens mittelmäßig, anscheinend überlebt der Betrieb nur, weil er einer von wenigen in diesem Umkreis ist, der Partys zum 18. Geburtstag veranstaltet.“

Das ist zwar nicht nett, aber die Wahrheit tut halt manchmal weh! Nach dem Gardner den Text verfasst hatte, flattert ein 11-seitiger Brief des Rechtsanwalts Cohen Davis bei ihr ins Haus. Er vertritt das genannte Restaurant und drohte der Frau sogar mit einem Gefängnissaufenthalt.

Laut „Daily Mail“ steht in dem Anwaltsschreiben: Unser Klient wird Sie für den vorsätzlichen Schaden, den Sie dem Betrieb zugefügt haben, zur Verantwortung ziehen und dafür sorgen, dass Sie in voller Höhe für den finanziellen Schaden aufkommen.

Die Grundlage für seine Anschuldigungen ist die Behauptung des Restaurants, wegen der negativen Bewertungen „einen finanziellen Schaden von mehreren tausend Pfund“ zu haben.

Im Interview mit der „Daily Mail“ stellt der Restaurantmanager, Giuseppe Cappellazzi, Sarah Gardner auch noch als Lügnerin da. Sie soll angeblich an dem besagten Tag gar nicht dort gegessen haben. Dabei gibt Gardner an, es ginge ihr gar nicht um den einen speziellen Tag.

Gardner ist übrigens nicht die Einzige, die in diese unangenehme Situation gekommen ist. Ein Päarchen gibt an, das auch sie ihre Kritik löschten, nachdem die Anwälte mit rechtlichen Schritten wegen böswilliger Lügen drohten. Das Restaurant bestreittet diesen Vorfall.

Quelle: Noizz.de