25 Pferde in völliger Verwahrlosung.

In Cornwall, England, haben bis vor Kurzem 25 Pferde in völliger Verwahrlosung gelebt. Die Pferde hatten weder einen sauberen Stall, noch frisches Trinkwasser, richtiges Essen oder einen trockenen Ort zum Hinlegen. Auslauf bekamen die Tiere ebenfalls nicht. Die Pferde gehörten der 41-jährige Amanda Thorne – die wurde jetzt wegen Tierquälerei verurteilt.

Vier der 25 Pferde waren unterernährt, acht der Pferde hatten viel zu große Hufen, die das Laufen erschwerten. Eines der Pferde musste dringend in medizinische Versorgung wegen einer Verletzung am Fuß und vielen weiteren Krankheiten, unter anderem wegen Blutvergiftung. Eines der Pferde starb, noch bevor die Behörden einschreiten konnten.

Die Hufen einiger Amandas Pferde

Ein Inspektor der Tierwohlfahrts-Gesellschaft "RSPCA", Jo Pearson, sagte, es sei der grausamste Fall von Vernachlässigung, den er je gesehen hätte. Die Tiere hatten wohl Glück, dass aufmerksame Nachbarn die Umstände meldeten. Ansonsten wäre es viel schlimmer ausgegangen für die Pferde.

Eines von Amandas Pferden

Richterin Diana Baker sagte, dass die Tiere zu Tode verhungerten und ihre Verletzungen nicht behandelt wurden. Amanda Thorne hätte keine Reue gezeigt und versucht, anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Die Angeklagte beteuerte vorerst ihre Unschuld. Sie erschien nicht zu dem Prozess. Die zweifache Mutter kämpft momentan selber mit Gesundheitsproblemen und macht eine Scheidung durch. Ihre Strafe sind 15 Tage gemeinnützige Arbeit und 17.500 Euro. Außerdem muss sie einen elektronischen Sender tragen, weil sie für vier Monate eine Ausgangssperre hat.

>> Club in Miami holt ein Pferd auf die Tanzfläche ... und verliert seine Lizenz

>> Dramatisches Pferd stellt sich tot, wenn man es reiten will

Quelle: Noizz.de