Beim Renovieren ihres Zimmers fand Charlotte Morrison eine Nachricht unter ihrer Tapete versteckt. Anscheinend wusste der Verfasser der Nachricht ganz genau, was Charlotte gerade tat.

Eine gesunde Portion Angst ist beim Renovieren immer dabei – keiner weiß, was sich über die Jahre hinter deinem Herd versammelt hat oder wem die Unterhose unter deinem Kleiderschrank gehört – aber no risk, no fun. Charlotte Morrison aus London hat vor Kurzem allerdings eine Entdeckung gemacht, die dein überraschend aufgetauchten Fünfeuroschein im Wintermantel in der Bedeutungslosigkeit verblassen lässt. Charlotte fand beim Abreißen ihrer Tapete eine versteckte Botschaft.

Symbolbild: Renovieren

Der Verfasser der Nachricht wusste wohl genau, was Charlotte gerade tat

Stunden hatte sie gebraucht, die Tapete in ihrem Zimmer abzureißen, erzählte sie gegenüber dem US-Sender "Fox News". Doch ihre Entdeckung machte die ganze Arbeit wert. Unter einem Tapetenschnipsel fand sie diese handgeschriebene Nachricht:

"Wenn du dieses Zimmer je neu tapezieren willst, dann wirst du acht Rollen Tapete brauchen. Ich habe nur sechs Rollen für 17.00 Pfund pro Rolle gekauft. 05/12/97. Ich hatte nicht genug (das hat mich richtig genervt). Jon. 21/12/97."

Unterschrieben war die Notiz von einem gewissen Jon, vor über zwei Jahrzehnten - Ende Dezember 1997.

>> Revenge-Porn: Typ verschickt intimes Video seiner Ex und Hund

Jon hatte keine Ahnung von seiner plötzlichen Berühmtheit

Charlotte lud ein Foto der Nachricht auf Facebook hoch, wo das Foto sofort viral ging. Durch einige Umwege erreichte das Foto auch schließlich einen Verwandten des besagten Jon, der die Nachricht damals hinterließ. Der Verwandte kontaktierte daraufhin Charlotte, die eine Reihe von Fragen an Jon weiterleitete, um zu verifizieren, dass es sich wirklich um DEN Jon handelt. Der konnte alle Fragen richtig beantworten.

Symbolbild: Tapezieren

Jon hatte gar keine Ahnung davon, was für ein viraler Hit seine Nachricht geworden war. Laut einer seiner Verwandten hasst Jon nämlich Social Media wie Facebook – eine Plattform, auf der er jetzt so etwas wie eine Legende ist.

>> Schweizer auf LSD im Disneyland spurlos verschwunden

lmh

Quelle: Noizz.de