Zum Glück hatte sie ein geschultes Auge.

Eine Mutter aus Duisburg war mit ihren beiden Kindern einkaufen und holte für ein schnell gemachtes Abendessen eine Packung „Nordsee“-Backfisch aus dem Kühlregal. Zu Hause wärmte die 33-Jährige den Fisch in der Mikrowelle auf und servierte ihn ihren Kindern. Als ihr dreijähriger Sohn hineinbiss, bemerkte die Mutter laut „Rheinischer Post“ „gerade noch rechtzeitig“ einen 7 cm langen Wurm im Backfisch!

Die Duisburgerin studiert Biologie und konnte deswegen den Wurm durch ihr „geschultes Auge“ erkennen. Ihrer Meinung nach handelt es sich hierbei nämlich nicht um einen Band- oder Mehlwurm, sondern um einen Parasiten, der nicht auf den ersten Blick erkennbar gewesen sei.

Die Mutter der beiden Kinder möchte jedoch keinen Lebensmittel-Skandal lostreten. Sie habe „Nordsee“ und die Organisation „Foodwatch“ lediglich über diesen Vorfall unterrichtet.

„Nordsee“ entschuldigte sich bei der Familie und bat, die Verpackung einzuschicken, um genau zu überprüfen, wie der Wurm in den Fisch geraten sein könnte. „Foodwatch“ riet der Duisburgerin, sich an die Lebensmittelbehörde ihrer Heimatstadt zu wenden.

Quelle: Focus