Eigentlich sollte es nur ein entspannter Abend werden.

2100 Gäste kamen am Dienstagabend in die Elbphilharmonie in Hamburg, um das Konzert des Filmregisseurs Woody Allen und der "New Orleans Jazz Band" zu verfolgen. Eigentlich konnte nicht viel schiefgehen, immerhin machen die Männer schon seit 35 Jahren gemeinsam Musik.

Doch dann nach 21 Minuten die ungeplante Showeinlage, die nicht nur Woody Allen überrascht haben dürfte. Zwei Aktivistinnen der Frauenrechtsgruppe "Femen" stürmten mit nacktem Oberkörper die Bühne.

Ihr Anliegen: Ein Brief von Allens Adoptivtochter Dylan Farrow. Sie hatte dem Hollywood Star vor drei Jahren in einem offenen Brief sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Darin schildert sie Übergriffe, denen sie 1992 als Siebenjährige ausgesetzt gewesen sein will.

Nach dem Sturm auf die Bühne (links) setzte die Band ihr Konzert fort

Zu der öffentlichen Vorlesung kam es aber nicht. Die Ordner schafften es zwar nicht die beiden Frauen von der Bühne fernzuhalten, zogen sie danach allerdings über den Boden zurück Richtung Ausgang.

Das Konzert wurde nach dieser überraschenden Unterbrechung fortgesetzt.

  • Quelle:
  • Noizz.de